Bosnien und der Kampf gegen den Müll - MDR 2021

MDR 2021/ Reportage / Autorin: Dörte Hanisch

Im Januar dieses Jahres gingen die Bilder der vermüllten Drina durch die Medien, dem Grenzfluss zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina: eine meterdicke Schicht aus Plasteflaschen, Haushaltsmüll und Altreifen hatte die Sperre zum flussabwärts gelegenen Wasserkraftwerk durchbrochen und bedrohte die Energieversorgung.

Müll in Flüssen, in der Landschaft und in Wäldern ist ein weit verbreitetes Problem in Bosnien-Herzegowina. Das Land hat so gut wie kein funktionierendes Abfallsystem. Knapp die Hälfte der Haushalte sind nicht an die öffentliche Müllabfuhr angeschlossen. Wilde Deponien an Dorfrändern, an Straßen und sogar in großen Städten prägen das Bild.

Das soll sich jetzt ändern. Elf christliche und muslimische Gemeinden haben sich rund um die Stadt Travnik zusammengetan, um der Sache endlich Herr zu werden und um ohne Müll in der eigentlich wunderschönen Landschaft den Tourismus zu entwickeln. Unterstützt werden sie dabei von einem Leipziger Verein.